A

W

THE BENSON LIBRARY OF HYMNOLOGY

Endowed by the Reverend

Louis Fitzgerald Benson, d.d.

I

LIBRARY OF THE THEOLOGICAL SEMINARY PRINCETON, NEW JERSEY

0

Digitized by the Internet Archive in 2013

http://archive.org/details/daskirdinOObaur

las

W JUL 30 1941 '

üirdjenliflr

in feiner

<Sefd[>tdf>te uitfc 2$e$eutting+

3ur

^Befeuchtung ber ®efangbud)3notf> im ©rof; fjerjogtfjum Reffen*

(Hinz Söecffcfyrtft für bk ©ebilbeten in ber ©emeinbe

mUill)eim Uaur,

eöangl, *JJfarrtücar ju 2lrf)etfiflen bei £arm|tat>t.

granFfurt a* $81.

£ r u ä unb 23 e r l a g öon £♦ £♦ SSrönner. 1852.

IM

25r. Sjod) würben $errn

Dr. Jiarl lUern{)ar& ^un^ce^agen,

Äirftcnratfj unfc orfcentltcfitm ^roftffcr t>er Xfteofoflie in £cifcctberg,

mit inniger Screening unb £>anfbarfeit

gerctbmet.

(Sie Ijaben, fyodjmitrbiger £err ,Kird)enratl;, burd) <Sd)rift unb münblicfyeS SBort meinem ©lauben unb Btrd)Itd)en <Stre* ben eine fo entfcfyetbenbe unb fegenSreidje Anregung gegeben, bafj id) mid) t>on ^erjen freue, burd) bk Darbietung biefer <Sd)rift Slmen öffentlich meine DanfbarFeit bemeifen $u bur- fen. 206 id) t>on ber Unmerfitdt jum Seminar überging unb nad) ben mefyr auf baö Dramen gerichteten (Stubien mid) freier bewegen burfte, mar grabe Sfyt 85ud) über ben beut- fdjen $Proieftanti6muS erfcfyienen. 2Bie biefeö 85ud) ein maaV tiger $ebel ber Fircfylicfyen 83emegung namentlich in (Sub* beutfcfylanb marb, fo fyaben ftd) aud) meine Jreunbe mit mir um baffelbe, mie um zim (Stanbarte, gefammelt. Dag bag SBort auf bem Sitel: „üon einem beutfcfyen £l;eologen" im tiefften unb fd)6nften (Sinne eine 2Bal;rl;eit mar, baö erquiclte unö v>or etilem. Denn mafyrenb e6 langft anerFannt mar, ba$ bie Deutfcfycn bie beften &l;eologen feien, fo fyegte man boefy

nocfy große 3meifel, ob aufy btc Sinologen bie beften, ober menigftenS gute£eutfrf)e feien: bicfc 3weifel Ratten mir jungen Geologen gerne befeitigt gefefyen unb barum maren mir fror;, al§3I)r53udb fo geroaltig fyietp mirfte. Unfere^erjen füllten ftd) Don einem beang jrigenben ©ruefe befreit, als un£ auS Syrern SBucbe jugleid} baS beutfd)ejte unb d)rijtlid)fte H^rj entgegen^ fcfylug, ba§, im ©lauben an ben Sol;n @otteö oom ^eiligen (Seifte neu geboren, bie alte Qizbe jum beutfd)en SSolfe, btc alte (Sel;nfttd)t na 6 feiner nationalen (Em[;ctt unb Jlraft ntd)t 511 (äffen braucht. 6ott gebe, ba$ bk eoangeIifd)en d^rtften aud) in biefer 3eit, ba bit fcfyonften Hoffnungen gemiß baburd) am meiften ju nickte gemorben ftnb, ba$ fo ötele d)rijtlid)en Herjen feine beutfdjen unb fo oiele beutfcfyen feine d)riftlid)en Herjen maren, i(;re Her5cn unoerrueft nad) bem 3iele rie- ten : £ e u t f d) l a n b groß unb einig j u fei; en b u r d) ba$ Crfcangelium. Sßer nid)t auf biefeö feine nationalen Hoffnung gen fe$t, beß Hoffnung muß 511 3cbanben merben, benn alle menfd)lid)en, flcifrfjlirfjen HoffnungSanrer ftnb $erbrod)en. 23ir aber roiffen, baß baö Sßort CS5otteö bie einzige 9ftad)t i]i, meldje, mie im inbioibuellen, fo im Qtbzn ber Nation ba$ ^ranfe heilen, baö &ü}\vad)t ftarfen, unb baö Xobtt lebenbig machen fanm Unb barum batiren mir t>on ber Deformation, bit ba$ Söort 6otte§ mieber auf ben £eud)ter ftellte, nid)t bie 3eit ber (Spaltung beutfdjer Nation, fonbern, tro£ ber lln* fdjauung beS bloben, natürlichen 2(uge§ unb ber romtfdjen ©efd)id)t3fd)reibttng, ben Anfang mabrer geiftlicfyer Ch'nl;ett, narf)bem bie natürliche (*inl;eit ftd) aufgelebt l;atte, unb barum merben mir nid)t mube, narf) einmaliger unbmieberbolter

er Sfynen recfyt balb 3eit unb Suft geben wirb, unfern 3eit- genoffen einen Riegel t>or5ul)alten, in welchem fte Hat er= fennen mögen, ba$ ifyre 83ilbung bem jeitlirfyen Qtbtn feinen ^alt unb feine ©ewafyr be6 ewigen bietet.

9ZeI)tnen <&k benn, I)od}Wurbiger £>err Jtircrjenrat!?, biefe (Schrift, bk dm I;efftfd)e SFtofy betrifft, mit Syrern treuen 3^efftfd)en ^erjen auf, ba$ (£k aufy brausen bewahren unb beefen <£k alle ifyre Mangel mit bem fcdterlicfy freunblicfyen 2Bo(wotlen ju, beffen tefy miefy f etil) er in unüerbientem $Jla$i erfreute unb um ba6 icfy fernerhin fcon ^erjen bitte.

Her Ucrfafler.

1>orret»c.

SDie Anregung ju biefer Schrift warb mir burch bcn Um= flanb gegeben, baß ich auf ber vorjährigen SrublingSconferenj fyefftfcher ®eiftlid)er auf bem Sanbbof bzi Sranffurt a. Wl. mit $wei Sreunben in eine @ommiffion gewählt warb, welche ben nicht naher beftimmten Auftrag enthielt, Schritte jur Hebung unferer ©efangbuchönotb ju tbun. £a wir balb ba= rauf auö ftcherer£luelle horten, baß baö Äirchenregiment bz= reit» fclbfl biz Angelegenheit in bie $anb genommen unb zinz Qommiffton niebergefefet habe, fo ftanben wir von allen Schritten bzi ber vorgefeßten 83eborbe ab. 3cb glaubte aber, bamit ber mir auferlegten Pflicht noch nicht lebig ju fein, tnbem eS mir ein bringenbeö SSeburfniß fchien, baß für biz heilige Sache unfereS ^irchenliebeö zin größeres? Sntereffc erweeft würbe. So entfehloß ich mtrf) ju einer Schrift, in welcher ich bic ©efangbuchSnoth im ©roßber^ogtlntm Reffen ju fchilbern gebachte. Aber ba mir zinz ßrr'enntniß biefer 9?otl) für alle bie unmöglich fchien, welchen nicht zin Gh'nblitf in ben reichen Scha£ unb biz große S3ebeutung unfereö JtirchenliebeS vergönnt i(I, fo l;ielt ich ^ für nothwenbig, zinz furje ©e-

fdjidjtc beffelben t>orauS$ufd)ic?en. Um eS bcm Sefer red)t beutlid) unb einbringlid) 3U machen, wie unfet gegenwärtiges ©efangbud) etwaS auf un£ird)lid)em SBoben Crrwad)fencS, in bem reinen (Strom beS ,ftird)enliebeS nur ein unreines, frem= beS Clement ift, fo I;ab' id) biefe ©efd)id)tc bi6 inS 3(, £. $u* ritcf geführt. 502tr war eS ein gewaltiger CnnbrucF, als id) bei meiner Arbeit fo red)t inne warb, tt)k ju allen Betten ber le* benbige (glaube an ben lebenbigen ©ott unb feinen <&ol)n reiche £iebeSquellen geöffnet fyat unb baS rationaliftifd)e ®e* fangbud) erfcfyien mir unter foldbem Gfinbrutfe in feiner gan= 5en 2£rmfelig!eit. (Bott gebe allen Sefern benfelben Cn'nbrucf ! £)ic (Scfyrift mochte befonberS für bie C^ebtlbetcn in ber ©emeinbe gefcfyrieben fein. SDaS fd}lid)te SSolF fu^lt augen^ blief lid), waS zin alteS guteS *Kird)enlieb unb moberne Reimerei tfl. 2(ber bie ©ebilbeten füllen baS t>iel weniger. £)ie ©e* fangbud)Srct>olution ift fcon bm ©ebilbeten, namentlid) t>on ben aftyetifd) ®ebilbeten ausgegangen. äöaljrenb baS &30I! feine lieber mit alter Stift unb Zieht fang, fingen bie fcon ber neuern Literatur ©enal;rten an, bk alten Jternlieber als zint unoerbaulid)e Stoß anjufefyen unb weil fte mit ihren oerwobn- ten (Daumen baS Fraftige, nal;rl;afte £3rob nicfyt gut fanben, mußten nun aud) bie ^Bauersleute iljt matteS, nabrungSlofeS ©ebdef effen. lin ben ©ebilbeten ift eS barum, üjx Unred}t an bem SSotfe wieber gut 51t machen unb einjufcfycn, wie fte felbft nid)t langer Im ber feitfyerigen Stoft befielen fonnen. tylid) erfaßt allemal ein Schmers, wtnn id) fetye, voit in jebem *£>aufe gefungen unb gefpielt wirb unb wie bie Jtel;Ien an bem 9?id)tigjlen unb üeerften, ja an bem Srioolften unb UnftttliaV ften ft'd) mitbe fingen unb 9?iemanb barauf fommt, aud) 3U ^aufe bie faSonen ^ird)enlieber anjuftimmen unb barauS

XI

ivraft be6 ewigen £eben§ ju fcfyopfen. j)tefe lieber wirb man nid)t mube unb bie Seele febwingt ftcb in ilmen am leiebteften über ben Sammer biefeö SebenS in bie Seligkeit beö bimm* Iifcben empor. SBir bitten alte @briftenleute, eS einmal mit bem (Singen biefer lieber $u tterfueben unb empfehlen baju: „ba3 fmgenbe 3ion. Cnne Sammlung alter geiftlicber lieb- licher Sieber für $tt>« Singftimmen eingerichtet mit (Slam'er* begleitung bon SoljS. SRund), granFfttrt a. 9Ju Verlag üon £einr. 3immer." SBenn aber aud) Sebermann ftdb auf* machen feilte, um bem ©efange unferer alten lieber mieber SBatm gu machen, fo liegt ba§ bod) befonberS ben ©etfftfcfyeii unb Sefyrern ob: unb id) l;cffe unb wimfdie, meinen 2Cmt6* britbem unb ben Lehrern im Sanbe, welche mit ber Sache be6 ^tird)enliebe6 nod) ntd)t hinlanglid) vertraut ftnb, in bic= fer Sd)rift ^int Anleitung gegeben $u haben. (*6 t'jt traurig, ba$ fo wenige Sfyeologcn eine genauere ^enntnif^ beS ivir* cfyenliebeS heften, gut einen llnwerfttatöprofeffor wäre bie ©efcbtdjte beffelben, alö ein wefentlicfyer SBeftanbtfyeil ber in* nern Jlird)engefcbid)te, ein fehr erquiefenber ©egenftanb 31t einem publicum unb bas ^rebigerfeminar Fönnte 31t Stubien über baS ^ird)enlieb f c 1; r leicht Gelegenheit geben.

Sd) fiityle fehr wofyl, baß meine Schrift nicfyt ohne 9Jlän* gel ift. 3Bie innig id) mid) audj fett Sauren in unferc Slix* djenlicböfrage eingelaffen habe, fo ift biefelbe bod) twn folcfyer Stefe unb ©reite, baß id) am Ci'nbe meiner Arbeit mid) $u bem SoFratifcfyen ^ichtwiffen gerne beFenne unb großes ä>er* langen trage, mich immer tiefer mit biefem l;er$erfrifcbenben Stubium $u befd>u"tigen. Gerne hatte ich gefeiten, bafj dn Gefd)icfterer eine ahnliche Schrift gefchrieben fyatte; ba aber baju feine 2fuSftd>t war, burfte id) meinem Drang, etwaö in

XII

ber (Sad)c ju tljun, nid)t n>tberftel;n. Aud) bie Sfyatfadje, bctf; über bie 6efangbud)$notl) in Seutfd)lanb fd)on fclyr t>iel ge= fcfyrieben ift, burfte mid) vom ^rfyreiben m'd)t abgalten: fold)e örtliche 9?otl)ftdnbe muffen am £rte aufgebest unb befprod)en werben. Unb baf? eine red)t lebenbige 83efpred)ttng ber (Scufye burd) meine (Schrift erregt werbe, ift mein l;erjltd)cr SBunfcn.

2Bie mit bk vom Jtircfyenregiment niebergefe^te @om= miffton bie Angelegenheit geführt l;at, ift mir nidbt befannt : bod) mill mir fcfyetnen, als ob ber Umftanb, bajl ber beutfcfye ,5vtrd)entag bie ©efangbud)3frage ebenfalls §u ber feinen ge^ mad)t I;at unb ein SSerjeidjniß von Siebern aI6 ben ^ern aller beutfd)er Äird)engefangbüd)er aufjuftellen gefonnen ift, einen (Stitlfhnb in ben @ommifftonöarbeiten hervorgerufen fyabt. Sft bk$ ber Sali, bann mdre ju nnmfcfyen, baß ber bcutfcfye ,5vird)entag felbfl in ber (gafyt balb $u einem Otefultate Farne.

SEBenn id) je|t auf meine Arbeit 3urücf febe unb einerfeitS mit 83efd)dmung erFenne, bajj burd) läufige Unterbred)tm= gen bk iDarftetlung Mangel erlitten I;at, fo brangt mich auf ber anbern <&zite jum l)er$lid)en SanFe gegen ©ott, ber mir rodljrenb ber Arbeit reiche Sreuben gefdbenFt, unb mid) in bem (Blauben, ber mid) ju il;r trieb, burd) fte neu befeftigt Ijat. Darum ift fte für mid) ein DenFmal einer unvergc|jli= ^n 3eit. Den Entwurf laS id) meinen Jreunben im vorigen Sßinter in Darmflabt in ben fd)6nen Abenbftunben vor, in benen un§ gemeinfamer (Glaube unb fyerjltcfye Siebe tt)6d)ent- lid) 5ufammenfül)rte. Wlbd)te ifynen au6 meiner ^cfyrift ber geiftige $aud) entgegengehen, ber an fold)en Abenben burch unfere SBerfammlung ging. Die legten Sogen I;ab' id) l;fcr tn meinem erjlen SSicariate unter vielen (Störungen gefd)rie= ben, für bie id) aud) nur banFbar fein Fann : benn ihre Urfad)e

im

mar tin frifd) bewegtes ©emeinbeleben, an bem ba$ e^ange^ lifdje Jtircfyenlieb großen 2(ntl)cil l)at, unb tton bem td) mid) immer gern Dom Sd)reibtifd)e unter baö fyungernbe unb biir- ftenbe SSoIf treiben [äffen will.

9hm bitte id) ben ^errn, unfern ©Ott, im tarnen feines lieben ^ofmeS, bag er auf mein armeö 2Öer! feinen reichen 3egen legen unb 3ion allewege wieber aufbauen möge; fo wollen wir bie Warfen twn btn SBeiben nehmen unb unfern JtonigS Sob in alten unb neuen Siebern fingen.

^eiligen am 3, Sunt' 1852.

£>rii<£fef)Ier.

«Seite 7.

3etle

4. öon unten'lieg poetifdjen flatt poetifd&e.

=

15.

~

6. 3 3

=

Erfüllung flatt (Erlöfung.

s

33.

=

4. =

s

liegen ber flatt biefer.

'

39.

3

12. =

5

Äönig flatt Äöng.

s

43.

3

3. =

3

vid es flatt fides.

s

45.

=

3. 3

5

innerfler flatt innerfle.

3

53.

3

15. bort oben

3

im flatt in.

3

55.

3

6. 3 3

3

ȟec flatt wag.

3

55.

3

1. öon unten

3

ern flatt ere.

3

56.

3

4. üon oben

3

je flatt su.

5

57.

3

12. =

3

üerlorn flatt üerlore.

=

61.

3

8. üon unten

3

©eberben flatt geberben.

3

62.

S

4. üon oben

3

biu faete flatt bie faete.

=

62.

3

5. 3 3

3

roellent flatt voollent.

=

62.

=

15. üon unten

=

ifj bae> erfle ben augjulöfd^en.

=

63.

A

7. =

3

ifl bag en auS$ulÖfd)en.

=

63.

3

4. 3

3

ben flatt nen.

3

93.

3

7. 3 5

3

ba$ flatt \va$.

3

94.

"^Ns

12. üon oben

3

S3ern>ifd)ung flatt 23ermifc6ung.

s

94.

3

10. üon unten

3

Sbentification flatt Snbentification

'

98.

3

15. 3 =

=

©enieffeS flatt ©etüiffeS.

3

118.

3

8. üon oben

3

lerjrfyaften flatt lebhaften.

3

152.

=

3. üon unten

3

ifl baS 2Bort üielleidjt ju löfcrjen.

'

202.

=

11. =

=

2Ccciben§ flatt tfccibenj.

=

203.

3

5. = 3

3

17 79 flatt 1777.

=

218.

in bet Uebcrförift lieg 3 flatt 1.

=

236.

3 3

3

3

4 = 3.

3

258.

3etle

7. u. 8. üon unten lieg «Sünbn flatt ©ünbe.

3

258.

3

3. üon unten lieö

: anjufef)n flatt anjufefjen.

3

262.

3

12. 3 oben

3

erBennen flatt erbarmen.

-

270.

=

6. 3 unten

3

rut)t flatt ruft.

3 tt f> a 1 1.

©rfter 2Cbfd^nitt.

G5cfd)id)tc tmb SBebeutung beö «^irc^enltcbcS.

©eite 1. spoefte unb Sieb in ber SStbel 1

©etftlicfyer ©cfang in grtedjtfd^jer unb latetntfd^er «Sprache 21

3. £)eutfd?er geijtlicfyer ©efang üor Suttjer 50

4. -Das eoan^eltfdje Äircfyenlieb '95

5. £)a£ Äircfyenlieb unter bem @tnflup beö ^Nationalismus . 128

6. SGSefen unb SSebeutuug be$ ÄirdjenliebeS . . . .146

3 weiter ttbfcfynitt.

&tc ©efangbud)önotl) im ©roßl;er$ocjtI)um Reffen.

1, ©efdjidjte be$ Reffen sSarmftäbttfcfyen ©efangbudjS . .163

2, „2)aö allgemeine cöangclifdje ©cfangbud) für baö ©voftyer* gogtfyum ^efien." Mgemcine ^Betrachtung beSfetben . 198

3, S3eränberung unb S3crjtümmelung ber alten lieber im Jpcfftfdjcn ©efangbud) 226

5. Sie neuen Sieber be6 fjefftfcfyen ©efangbucfyS . . .252

6. Sßarum unfer tyefjtfdfocö ©efangbuef) eine 9lott> tft . . 280

7. 3G3te lann unfercr ©efangbudjönotfy abgeholfen werben? . 289

<$rfter Slbfdwttt

3fuc^ bafj id) md)t bcr SXetnung bin, bafj burdj§ Grüans gelton foUten alle Äünfle ju SSoben gcfd;lagen werben unb »ergeben, wie etliche 2lbergetjrlidje fürgeben ; fonbern icfy wollt alle Äün'fte, fonberlid) bie Sttufica gerne feigen im £)icnft beö, ber fte geben unb gefdjaffen i)aU

Martin Cutter in ber SSorrebe jum SQSittcns berger gcijiltcfyen ©efangbücfylctn öon 1524.

l. JJoefk untr Ctcü in tfcv ÖibeL

SDie g,eoffenbarte Religion fietyt wie mit ber $un|? übcr= f)aupt fo mit ber $oefte inSbefonbere in einem inneren, wefent- liefen 'Bufammenrjange. 2Me ^oefie will unfer „enges Dafein jur ßwigfeit erweitern/' un$ aus ber blofen Söirfrtcfyfett be$ fiebenö in feine göttliche 5Baf)rr;eit, au$ bem 3*bifd)ett ins ^immlifcTje, aus bem 2(lltäglid)en in$ gejltä'glicfye ergeben, unb uns baburd) bte@eroiff)eit geben, ba$ wir göttlichen ©efd)led)te$ .inb. Da aber alteö Steine unb <Sd)ö'ne, aller ©laitj unfrei Gebens 2fba,lanj ©otteS i|r, alles Unreine unb £a£ltd)e auö ber fünbigen Sftenfcfyennatur fommt, fo weifen bie reinen unb fcfyö'nen ^(a'nge ber ^oefie auf ^n Urquell alU$ deinen rjin,

1

auf ben lebenbigen, perfonlid)en ©ott. £>ie X>td>tcr reben, roaS ilmen ber lebenbtgc ©ott eingegeben. 3()nen tjat er ben rein* jlen #u$bru<f für alles £eib, alle Sel)ttfud)t, alle greube, ben tieften SSlicf in bie ©rünbe ber üftatur unb beg SWenfdjenlebeng unb t>k fufjefre unb f>eüfte Stimme, batton m fingen unb §u fagen, au$ ©nabe gefdjenfr, £ie ^oefta lefyrt un$ bie greube rjinaus fingen, bk imfer £er§ erfüllt, „unb wenn ber Sftenfcb in feiner Qual oerftummt, gibt mir ein ©Ott 511 fagen wa$ id> leibe/7 So erfcfyeint bie *Poefte al$ eine Offenbarung, eine ©nabengabe ©otteö; fie mujjbarum mit ber religiö'fen £>ffen* barung, mit ber geoffenbarten Religion, bie t>on bemfelben ©otte ftammt, in innigem 3ufammenl)ange flehen. £>urd) bie geoffenbarte Religion, bie Oieligion be$ alten unb neuen £efra= mentö, foli ber Sttenfd), ber ftd) buret) bie Sünbe t>on feinem ©otte loSgeriffen, ir)m roieber jugefüfjrt, follen il)m bie reichen ©üter, bie Siebe unb Srfenntnij? ©otteS, t>k Seligfeit ber f)er^ liefen ©emeinfcfyaft mit ©Ott, bie er burefy feine Sd)ulb t>er* loren, au$ ©nabc roieber gegeben, foll er als Äinb oon ©Ott n>ie- ber aufgenommen werben unb an ber göttlichen S$ttxl\<X)U\t £r)eil rjaben.

5ßie vergalten ftdE> bemgemaf? *Pocft'e unb geoffenbartc Religion ju bem Gincn n>a$ bem 9flenfd)en notr) tl)ut, ju fei- ner SSerföl)nung mit ©ott, feiner 5Biebereinpflan$ung in ka$ göttliche geben ? £>ie g>oeffe fennt ba$ 2ßel), ba$ auf ben 9ftcn= fd)en laftet unb »erfreut ifym feinen erfcfyütternbftcn 2Cu^brucf §u geben ; aber roof;er eS flammt, n?ie e$ weggeräumt werben fann, roeif fie t>on ftd) felbft nid)t. Die geoffenbarte Religion Seigt bem 9)?cnfd)en in feiner Sünbe ben £lueU alles 28er/S unb reicfyt irjtn in Scfu @()rijro baS Heilmittel für baSfelbe. £)ie *Poefte fingt gerne bie greube beS erlofkn Sflcnfcfyen, aber biefe greube jur bauernben ju macfyen, baju fe()lt tf)t bie tfraff, £>ie geoffenbarte Religion fcfyenft nidjt nur

3

bie greube ber Grrlö'fung , fte erhält fte aud) burd) tf>rc gott* lidje Gräfte. Wie \>a€ #etl be$ $?enfd)en, baß burd) bie Offen* barungSreligion gebracht roirb, ein freies ©efd)enf göttlicher ©nabe ift, triebt beö 9J?cnfd)en SBerf unb Sßerbienfr, [o ift auef) ber reine Älang bat ^oefte, ber tüte t>om £immel l)ec in bem ©eroirre unb ©era'ufd)e unfereS irbi[d)en 2eben$ ertönt, nidjtS SD?cnfd)ticr;e^/ fonbern ©otteögabe: beibe ft'nb, jegliche in ifyrec SÖBeife, Offenbarungen ©otteö unb burd) ijren Urfprung innig oerroanbt. #ber in if>rec ßraft unb 5ßirfung ffnb fic fcf>c Der* fcf)ieben. SMc greir;cit Don ber ©ünbe unb <3d)ulb, oon bem Drucf unb ber 'tfngft ber 5ßelt, nad) ber bie *Poeft'e ftd) fet) nt, bie ba unb bort ein gottbegeijtertct Dichter fyoffenb, aljnenb feiert, fommt burd) bie geoffenbarte Dieligion tl)atfad)lid) $u <2>tanbe unb roirb alten Sttenfcfyen geboten, Sie *Poeft'e in biefem S3etrad)t eine SÜSeiffagung auf G^tiftum. Sfyr fommt e$ ju, bemütfyig ftd) bie Erfüllung anzueignen, bie in ber geoffenbarten Religion geroerben ift unb biefe foU, be$ gleichen Urfprungö mit ber ^oefte eingeben?, in berfelben feine feinblid)e 9Jlad)t, fonbern eine <Sd)roe|ter fefyen, ber fte in manchem ifyrer >Büge ar)nlid) ift. Die Dieligion i>at felbft (fan* bige .ftraft unb befrtebigt baö tiefte Söebürfnif beö 9)?enfd)en 5 fte erlöjt il)n oon ber <Sünbe. Unb trenn fte ir)n erlöfr fyat, fd)enft fte il)m cbenbrein poetifd)e ©aben. Der geijlig armfte, fd)lid)tejle 3ftenfd), fobalb er fein Jper§ bem @oangelium er- fcfyliefjt unb als ©lieb an bem £eibe 3efu dljrifri bie Gräfte be$ •ÖimmelS aufnimmt, roirb ein reicher, üerfla'rtcr 9ttenfd); feine 9vebe roirb in iljrer finblid)en Einfalt poetifcfyer alö bk fünfU lid)e SKebe ber 5öeifen ber SSklt; fein ©innen ifl in ben liefen ber ©Ortzeit oerfenft, fein trfatftyei £eben ifl jur Grotgfeit er* roeitert. Unbenutzt ift er mit poetifd)en Gräften erfüllt, er ift ein lebenbigeS @ebid)t, eine perfönlicfye Crrfcfyeinung ber SBprt följnung be$ Sttenfcfjcn mit ©Ott; ber SBerfla'rung beö 3rbifd)en

1*

ins fyimmliföt, &it 9>oeftc aber, n>ol mit tröffrnben, linbern* ben, nid)t aber mit rettenben, erlo'fenben Gräften auSgeftattet, tft ben @intt)irfungen bcr mettfdjlicfyen Verberbnif?, bet ©ünbe au^gefefct, bebarf felbf* bec Grrlö'fung, I>aber ber reidjfie btd)^ terifcfye ©enius, bec ft'd) berouft unb feinblid) gegen bie erlöfenbe ©nabe ©otteö ffrä'ubt, nid)t allein in religiofe, fonbern aud) in poettfd?e 2(rmutb gerate <3o follen benn geoffenbarte Religion unb *Poefte, beibe bem lebenbigen ©otte entflammt, ft'd) etnanber iljre 9?eid)tl)ümer leiten, um ben 5D?enfd)en ©ute$ $u tl)un.

Diefe <Sa£e ftnb jum großen Styett nid)tö weiter als ba$ ßrgebnif einer einfachen ^Betrachtung unferer Offenbarung^- urfunben. 2fud) biejenigen unter tfynen, bk nicfyt abfid>tltd)e, betuufjte Dichtung ftnb, bie fytfJortfdjen unb propbetifcfyen ©Triften, atfymen un$ mit einem poetifd)en ipaucfye an, (£$ ip ber ^eilige Obern ©otteS, ber burd) alle biefe SSücfyer fyins burd)gel)et, balb mit bem @turme$roel)en beef ©erid)t$, balb mit bem fanften ©aufein ber ©nabe unb be$ griebenS. Unb biefer ©otteSobem tyht un$ über bie ©eroö'fmlicfyfeit unb bie fünbige Verunreinigung be$ menfd)lid)en £eben$ empor, er ift burd) unb burd) *Poeft'e>

38a$ §uerft bie l)if!orifd)en Sucher be$ 2(lten £ef?ament$ betrifft, fo tterfpürt 3>eber, ber ft'e mit frommem, finbltcfyem <5inne tieft, bafj e$ ©Ott fclbjl rcar, ber ben ©efd)id;tfd)reibem ben ©riffel gereicht unb bk fyanb geführt fyat. Unb barum machen biefe (&tfdt)i<i)tm aud) in poetifdjcr Schiebung einen unbefcfyreib- lid)en Grinbrutf, üon ber Bett an, bei ©Ott bcr £crr im 5öel)en be£ 2(benb$ burd) ben ©arten Qtbm ging bi$ 311 bem Oelblatt, ba$ bk Saube in bie 2Crrf)e bringt unb bem SSogen be$ griebenö, ber mit feiner garbenpradjt über ber nod) triefenben (Srbe flel)t, burd) alle 3atyrl)unbertc ber Patriarchen-, SflofeS-, 9?id)ter; unb ßb'nigSge^ fd)id)te f)inburd) biß §u ber geit, ba bie SSauleutc ben ©runb leg* Un am Tempel be$ £errn, unb bie spriefler jlanben angezogen

mit trompeten unb bte beulten unb bic Äinber 2Tffapf> mitGJpm- betn, ju (oben ben $errn nad) ber SÖßeife £>aoibö be$ Königs 3>frfl- elS, unb ba ft'e um einanber fangen mit £oben unb hänfen bem Jperrn, baß er gütig ift unb feine 23armrjer$ig£eit croiglid) wahret über Sftatf; ba burd) baö (aute £obgetöne be$ SSolfg über ben neuen Sempelbau, baö ^Seinen ber alten ^riefler, £eviten unb oberften Söatet, reelle be$ vorigen Stempels ^errlicfyfeit gefeiert Ratten, f)inburd) gehört warb unb bie £aute be$ ©djmergeä unb bieSönebergreuben in einanber vergangen. (@fca. 3, 10 13.) Unb fo ifi aud) bie SKebe ber *Propl)eten meijlenö von poetifcfyer Färbung, 9l\d)t ba$ ft'c vor il)rem auftreten vor bem SSolfe müfyfam fid> atlerfyanb poetifcfyen 3i^rratJ)y verbrauchte Sftetapfyern, fyinfenbe ©leidjniffe, füfflingenbe 5öorte jufam« mengefucfyt Ratten j (onbern ft'e erfcfyienen vom (Seift ©otteS ergriffen unter bem SSolfe, unb rote biefer ©eijt ifynen Skrgan- genfyeit, ©egemvart unb ^ufunft aufbeefte, wie ft'e t>tn <Sün= bengrauet ber $?enfcr;en unb bie tvunberbare ©nabc ©otteS flau \djauUn unb bie liefen be$ SDfenfcfyenrjerjenö unb tk ©e- fyeimniffe ber üftatur offen vor ifyren 2ütgcn lagen, ta war irje Söort gemeint, gehoben, e$ erfd)ien nicfyt alö Sftenfcfyenrebe, fonbern als ba$ 5ßort ©otteS. £ie *Propl)eten waren wot £el)rer unb feine £>id)ter, aber ifyre 2el)re war nicfyt troefen unb falt, fonbern frifd) unb feurig. 3(uf bie vielen großartig poeti= fcfyen 2>arjleUungen beS SD?cnfd)cn- unb SßolfSlebenS, auf bic reiche 33ilberprad)t in ben poetifd)en ©etyriften fönnen wir fyiec nid)t eingeben. 9?ur an ben burcfygangig poetifdjen 2(usbrucf, ben ofyne llbfidjt iljre 2el)rc nimmt, fei mit einigen ©teilen er* innert. „£>ie auf ben £erm Darren, friegen neue Äraft, ba$ ft'e auffahren mit glügeln wie 2(bler, ba% ft'e laufen unb nid)t matt werben, baß ft'e wanbeln unb nid)t mübe werben." Sef. 40, 31. „3ion aber fprid)t: £et £err fyat mid) Verlanen, bec .Sperr fyat meiner vergeffen. .ftann aud) ein 3Beib itytti ^inbleinö

6

ttergeffen, baß ft'e ftcf> nid)t erbarme über ben <Sol)n ifyreS 2eU bes? Unb ob ft'e beesfetben ttergaße, fo will id) bod) betner nid)t fcergeffen. ©iefyc, in bie £anbe f>ab id) bid) gejeiermet/' 49, 14, 15. „9ttad)e bid) auf, roerbe 2id)t; benn bein 2id)t !ommt unb t)k £errlid)feit beö iperrn gel)t auf über bir." 60, 1. ,,3d) freue mid> in bem $erm unb meine <Seele ift frol)lid) in met-- uem ©Ott, benn er fyat mtd) angezogen mit Kleibern be$ £eilS unb mit bem SKocfe ber ©ered)tigfeit gefleibet." 61, 10. „Grin <Sford) unter bem Fimmel roejp feine 3eit; eine Turteltaube, tränier; unb ©d)roalbe merfen ifjre Seit, roenn ft'e roieber fom- men follen; aber mein föolf roill ba$ 9?ed)t beö iperrn nid)t wiffen." 3er. 8, 7. „Sjt benn feine ©albe in ©tleab? £>ber ijr fein 2fr§t nid)t ba? 5Barum i)I benn bie £od)ter meinet SQolU nid)t gefyeilet? 3(d), baß id) SBaffer genug r)atte in meU nem £aupt unb meine 2fugen Sfyranenquellen rouren, baß id) Sag unb 9?ad)t beweinen möd)te bie @rfd)lagctten in meinem fßolf !" 8,22 u. 9, 1. „3(t nid)t Grpljraim mein teurer <Sobn unb mein trautee Äinb? £>enn id) gebenfe rool)l nod) baran, wag id) gerebet l)abe: £)atum brid)t mir mein ^perg gegen if)n, ba$ id) mtd) feiner erbarmen muß, fprtd)t ber £err." 31, 20. Söarum prägen ft'd) fold)e5ßortefofefMnunfere@eelcein? 5ßeil ft'e au$ einem iperjen fommen, baö an bem ^perjen bcS lebenbt^ gen, perfönlid)en ©otteS gelegen fyat, weil bie ©timme eincS fotd)en ©otteS, ber fein unbefannter ©Ott, fonbern ^perj §u $erjen ift, barin oernommen wirb, weil ft'e nid)t fahler £el)r= begriff, fonbern twller £erjen$erguß, nid)t troefne 2(bftraction, fonbern frifd) grünenbeS Sieben ft'nb.

5öenn nad) bem ©cfagten fd)on bie biblifd)en Urfunben, benen eine poetifd)e 2(bffd)t ferne liegt, eine poctifd)e Färbung an ft'd) tragen, fo fann e$ aud) an cigentlid) poetifd)cn <3d)tiften bei bem Sßolfe Sfracl ntd)t fehlen. SXai S5ud) $iob ift wol bie bebeutenbffe religiöfe 2>id)tung, bie jemals

gefcfyrieben warb. Die innerften ©rünbe be« menfcfylicfyen #er* $en« ftnb ba in erfcfyütfernber Sßeife aufgebest. Der .ftampf be« 9)?enfd)en mit ber göttlichen <Sd)icfung, bie ganje ©ewalt be« Seiben« unb ber nichtige SD^enfdjcntroft wirb mit ben wafyr* flcn Sarben gefdjitbert. Daö Sebcn be« Sftenfcfyen, ba« inbiüU buelle, t)äuölicr)e/ bürgerliche, entfaltet ffdr> t>or un«, großartige 9?aturbilber erfcfyeinen unb ba$ ©anje toft ftd) buref) ben ©tau- ben be« Sflcnfdben an bic ©nabc ©otte«, bie völlige Eingabe an (einen ^eiligen Söillen in grieben unb Söerföfynung auf.

8Baf)rcnb l)ier «Stimmen be« erfcfyütternbflen Grrnfte«, be« fürd)terlid)fren <Sd)merje« gehört werben, erquief t un« ba$ 5? o t) t- lieb wieber mit lieblicheren Stangen. 5öir atf)tnen bie frtfcfyen ©erücfye blül)cnber ©arten, wir fyö'ren bie Quellen raufcfycn, ber grüf)ling prangt t>or unfern 2(ugen; ber 5Binter tft »ergangen, ber SKegen ift \vt^ unb bar)in j bie 23lumcn ftnb erfd)ienen im Sanbe, ber Scnj ift herbeigekommen, bie Turteltaube laßt ftd) f)ören in unferm Sanbc. Der geigenbaum fdjwellet feine $no= ten, bie Söeinftöcfe blühen unb geben il)ren ©erud), unb in biefe reiche Statur tritt bie Siebe mit ityrem warmen geben» Die Siebe in tt)rec f)eiligfien, feufcfyeften Grrfcfyeinung, mit if)rem Seib, if)rem ©ebnen, tfyrer greube, gefungen ju f)aben, baö ift ba« Grigentf)itmlid)e, Unvergleichliche biefe« S3ud)e«. „Denn Siebe ijt frarf wie ber Stob : unb Crifer ift feft wie bie Jpölle. Sfyre ©lutt) ift feurig unb eine Stamme be« £errn, baß aud) Diele 2Baf]er nid)t mögen bie Siebe au«löfd)en, nod) bie<Ströme ft'e erfJufen. SQSenn einer alle« ©ut in fei'nem Jpaufe um bie Siebe geben wollte, fo gälte alle« nicfyt«." 8, 6. 7.

2(ber wir fyaben nid)t allein ju beweifen, ba$ bic ^eiligen Urfunben be« alten S3unbe« oon einem poctifcfye vSpaucfye burd}- wel)t ftnb unb beiß einzelne Did)tergeifter in bem SSolfe Sfraet gegeben r)at. Sür unferen ©egenjlanb ift Diel wid)tU ger §u wijjen, baß ba^ Sßolr5 gefungen r)at. 2(1« ein fingen^

8

beS Sßolf erfd>ctnt 3'fracl fef)r früfye. 9?ad)bem ber Jperr baö Sßolf burd) bag rotfye Stteer fyinburd) geführt unb ba$ $cer be$ agpptifcfyen Äönigö t>crntd?tct fyattt, ha fang SWofe unb bie jttnber gfriKt bem £errn ein Sieb (2 SB?of. 15, 1 ff.) unb //SDfctrjam , bie $ropl)etin, ^aron'S <£d)wejlcr, nafym eine spaufe in ifyre Jpanb unb alle 2ßeiber folgten \f)t nad) l)inau3 mit Raufen unb mit Zeigen" (2 SWof. 15, 20.). Jptcc haben wir alfo ^eiligen ©efang unb SDfuft'f. £)a$ ^teb felbjl, ba6 ge* fungen warb, fann atö ü£ppu$ eincö Äird)enltebe$ gelten: ee> enthalt ba$ begeijlerte Sob ©otteö wegen feiner großen 9iet- tungötfyatcn. £Me ©efd)id)te biefer Saaten wirb er$a$lt, aber fo, wie fte in ba$ .ipevj beö ©laubigen ftd) eingeprägt fyat unb nun alö frö'l)lid)e$ Sieb wieber f)eraus£lingt. £)a3 Sieb ijtgan§ auö bem ©efüt)l be$ SßolfeS, ber ©emeinbe l)erauSgebid)tet, aber fo, baj? jeber Grinjclne in biefem ©efütjl fein eigenes wie- berftnbet. S5ei bem Bug nad) Kanaan fingt ba$ löolf, als ber 4perr ibm einen SSrunnen gezeigt fyatfe, ein Sieb, 4 Sföof. 21, 17. 18. .ftriegSlteber mögen gewefen fein, bie ben Snfyalt beS „23ud)S üon ben Streiten beS Jperrn" (4. 5D?of. 21, 14), unb beS „23ucr;$ beö frommen" (gof. 10. 13.), mit welchem ba$ ,,S5ud) beS £Rcblid>cny/ (2. ©am. 1.18.) wof)l ibentifd) tfi> ausmachten. 2fuS bem Unteren iß: uns bas {röjtlicfye .ftlagelieb £>at>ibS über ben Sob ©aulS unb ^onatljanö erhalten. (2. (Barn. 1, 19 27) ,,©aut unb Sonattyan, fyolbfelig unb lieblid) in il)rem Seben, ftnb aud) im £obe nid)t gefd)ieben, ffe waren teicfyter benn bie 2(bler, jlarfer benn bk Söwen. Styr Sodjter SNelg weinet über <Saul, ber eud) fleibete mit 9?oft'n- färbe fauberlid) unb fcfymütfte eud) mit golbenen iUeinobien an euren Kleibern. Sßie ffnb bie ipelben fo gefallen im Streit! 3>onatl)an ift auf beinen 5pöf)en erfd)lagen. (£$ tft mir leib um bid), mein SSruber Sonatfoan, id) t>abc grofje gteube unb 2öonne an bir gehabt, beine Siebe ifl mir fonbcrlid)er gewefen, benn

9

grauenliebe tfJ. Wie ft'nb bie gelben gefallen unb bie (Streit* baren umgekommen !" Grin Siegeslieb au$ ber 9ttd)ter$eit ijl uns aud) erhalten, baö 2ieb ber Debora (9iid)t. 5.) 2(ber ber geiftlid)c ©efang fonnte in jener roilben, friegerifdjen Bett, roo e6 galt, nad) bem S3efel)le beö Jperrn bem ^eibentfyum baä £anb abjuftreiten, auf roeldjem bann baä 33olf ber Söerfyeitmng fein gottgeorbneteö 2eben entfalten feilte, ju feiner S5lütl)e nid)t fommen. Diefe beginnt mit (Samuel unb ben *Pro= pl)etenfd)ulen unb erfcfyeint in it)rcr reichen Entfaltung burd) £)at»ib. 2Tlö Saul, ber be£ 23ater£ Sfelinnen gefügt unb ein Jlonigreid) gefunben fyattt, üon Samuel gefalbt, jurüc£ !el)rtef ba begegnete tym „ein Raufen *Propl)eten r>on ber £ö'l)e t)erab fommenb unb t>or ifynen l)er ein *Pfalter unb Raufen unb Jparfen unb ft'e roeiffagenb" (1. Sam. 10, 5.). liefen *Propl)etengemeinfd)aften be$ Samueln ftanb aud) Daoib nal)e (1. Sam. 19, 18 ff.) unb ber 9?ame Daüib ift cß, an ben ftd) baß Sd)ö'nfte an fd) lieft, waö im 23olfe Sfrael t>on geijtlid)em ©efang t>orl)anben roar, 5Bie Daoib ein grofer £>td)ter roar, fo i\i über feine ©eftalt in il)rer gefd)id)tlid)en 2öirfltd)feit an fcfyöner bid)terifd)er (^lanj auSgegoffen. Der jüngfte oon Sfctö Söhnen fyütet er be$ SkterS Schafe auf bem Selbe, ein braun* lid)er Jüngling, mit febönen 3(ugen unb guter ©efratt (1. ©am. 16, 12.). (Sr roirb oon feiner beerbe weggerufen unb t>on Samuel gefalbt. Unb al$ ob ntcbtö gefd)el)en roare, !ef)rt er barauf in bk 9tatutemfhmftit jurücf. 2(ber ber böfe ©eijt fam über Saut unb mad)te it>n fcl)r unruhig. Da fprad) Saul ju feinen ^ned)ten : Sef)ct nad) einem Spanne, ber e$ rocl fann auf Saitenfpiel unb bringet il)n $u mir. Unb Davib fam unb fanb @nabe vor ben 2(ugen be3 Königs!. 5Ö3enn nun ber ©eift ©otteö über Saul fam, fo nafym Daüib bie Jparfe unb fpielte mit ben Jpanben, fo erqutefte fid) Saul unb rcarb beffer mit il)m unb ber böfe (Seift roid) oon tt)m, #ber ba ein

10

£rieg be3 SBolfe* Sfraet mit bcn ^fyiltfrern entbrannte, ging £)at)ib roieberum t>on Saul, bafi er bie <Sd)aafe feineö S3ater$ hütete ju S3ctblel)em. Unb er wirb Don bem SBater, um nad) ben Srübern ju fefyen, tn$ Säger gefd)icft. Gr fjört bie ©djmafc tebe ©oliatbS, bie SBatertanböltebe ern?ad)t mächtig in ihm, er nimmt feinen <Stab in bie £anb unb trafst fünf glatte «Steine au$ bem S3ad>e unb tfyut ffe in bie $irtentafd)e unb feine <Sd)leuber in bie ipanb unb in ©otteS tarnen geriet er bem liefen entgegen, tenn ber Jperr, ber il)n t>on bem 26'roen unb SSarcn errettete, wirb it>n aud) erretten von biefem spbilifter. £)er gewaltige [Riefe mit bem ehernen £elme unb bem fcfyup* pid)ten *Pan$er unb bcn ehernen S5einf)arnifd)en erlag bem ^pirtenfnaben, bruunlid)t unb fd)cn. Unb baß Jperj S'onatbanä üerbanb ffd> mit bem #erjen £>at>ibö unb 3onan)an hatte it>n lieb wie fein eigen #et&. Unb <Saul fegte tfjn über bie .ftrieg^ leute. 2(ber bie ©unft be$ Königs »a'&fte nid)t lange. 2>cnn bie 5öeiber fangen gegeneinanber unb fpielten unb fprad)en : <Saul f>at taufenb gefd)lagen, aber £>at>ib $cl)ntaufenb. 2>aS 5Sort gefiel bem S>aul übel unb er ergrimmte febr. Setben unb Srübfal mannigfaltiger ?trt ergeben jegf über£at>tb, aber in ber 9?otl) bewahrt ftd) bie treue greunbfcfyaft SonathanS unb „je gröfer Äreuj, je größer ©taube/' baß erfahrt 2>atub an feinem 5per$en. 5ßie oft war er in fernerer SScbrangnif?, wie oft fyat it)n ber iperr barauö errettet! @r wirb enblid) Äonig unb flet>t in ber gülle ber SD?ad)t. Crr gewinnt <Sicg auf Sieg über bie «Speibcnüölfcr, er holt bie 33unbe$labc berauf nad) 3>erufalem, feiner <Stabt, unb er mit bem ganzen fyauß Sfcact fpielt „ttor bem Jperrn fyer mit allerlei (Saitenfpiel t>on Sannt»» l)olj, mit Jparfen unb *Pfaltem unb Raufen unb (Schellen unb Gpmbeln" (2. ©am. 6, 5.). Dann fergte er für Orbnung be3 ©otteöbtenfreS, inbem er auö bem Stamme £et>i «Sänger unb Spielleute bejMte, weldje unter ber 2(ufftd)t tton <Sang=

11

meinem in üierunbjroanjig £rbnungen gcthcttt ifyr 2fmt ju üerroalten Ratten (1. Ctyron, 16, 16. unb Aap. 26.). 2(ber bic SErübfale 3>at>ib$ ft'nb nod) nid)t gu Grnbe. 3'n bie größte £rüb- fal bat er fid) felbft geftürjt burd) feine <8ünbe an Uria unb S3atbfeba. ©in t>crjcrfd>ütternbcö, burd) alle Sahrfyunbcrte t>in- burd) feine ©eroalt erroeifenbeS 3*ugni0 folcfyer innerlicher Srübfat ijf uns im 93 f. 51. erbalten. 2(ber e$ fefylt aud) nid)t ber Subelgefang be£ 5Biebcrbegnabigten in bem et>angelifd)ften aller *Pfalmen : /72obc ben iperrn meine (Seele unb roaS in mir ift feinen ^eiligen tarnen!" ($)f. 103.) 2fnbere$ Seib roirb ifym burd) 3Tbfalcm bereitet. <So geigt ft'd) benn in £at>ib eine $perfö'nlid)£eit t>on ber fd)ö'nften natürlichen Begabung, Don ber ftd)tbarftcn ©nabenfüfyrung unb t>on ber reiebften £eben$- erfabruncj. %fyn trieb jum ©efange nid)t allein ber bid)terifd)e ©etft, ber ihm angeboren roar unb bie Sufl an bem iperrn unb feinem Diente, fonbern aud) bie gütfe cineS balb tiefgebeugten unb fd)roer gea'ngfreten , balb bjod) erfreuten unb begnabigten 4>erjen$, ba$, roenn c$ nid)t fpringen follte, feine gülle im Sieb auSftrcmen mußte.

£a3 ©cfangbud) be$ alten S3unbe3, in roeldjem aufer bm Siebern jDa&tbS, bie anberer bekannter (Sänger, roie 2fffapl>6, £>eman3, Grtfyang unb ber (Sö'bnc ,£orad)3 unb vieler Unbe* fannnter aufberoafyrt ft'nb, ift nun ber ^falter, ein S3ud) Don unau3fpred)licbem 2Bertf)e. greilid) roer eS nid)t in 2fngft unb greube ber (Seele gelefen f)dt., ber roirb eintönig, t)ielleid)t gar langroeilig ft'nben, obgleid) eS gar mannigfaltige ^oeft'e enthält. ($. 23. 9) f. 19. 23. 29. 42. 45. 50. 51. 77. 84. 90. 91. 96. 103. 104. 107. 137.). 2(ber ber böd)fte SBertf) be$ spfalmbud)^ befreit barin, bafj e3 au$ allen Tonarten ber menfd)lid)en «Seele l)erau$ffngt, ber «Seele, tk ifyren ©Ott liebt, in ber Trennung üon il)m trauert, in ber ©emeinfd)aft mit il)m auftaucht, darüber laffen roir jroei Scanner ein 5Bort

12

fa^err, bie felbfr £>aDibifct)e, ged'ngftete unb jerfcijlagene Jperjen Ratten, babet aber §u ben mannfyaftigften unb naturfrä'ftigften be$ beutfcfyen Sßelfeä gehörten. Sutljer fagt in (einer Sßorrebe gum *Pfalter: „Grin menfd)licr; §er§ ift wie ein ©d)iff auf einem rauben Speere, welches bie <Stutmwtnbe Don ben Dier £>rten bec SBelt treiben, £ier ftöfet if>n gutcfyt unb <5orge Dor jufünftigem Unfall; bort fatjrt ©ramen baf)er unb Sraurigfcit Don bem gegenwärtigen Uebel. £ier n?er)et ipoffnung unb ©er« mcffenljeit Don jufünftigem ©lüde; bort bltffet l)er ©tdjcrfyett unb greube in gegenwärtigen ©ütern, <Eold)e ©tutmwinbe aber lehren mit Crrnfr reben unb bae> £etj öffnen unb ben ©runb l)erau6fd)ütten. £>enn wer in gurd)t unb 5^otr) ffedt, rebet t>ict anbete* Dom Unfall, benn ber in greuben fcfywebet; unb wer in greuben fcfywebet, rebet unb finget ganj anberö Don greuben, benn ber in ber gurd)t fteefr. <£$ gel)et nid)t Don £erjen (fprid)t man) wenn ein trauriger lachen unb ein gröl)« lid)er weinen foll, ba$ ift, feines iperjeö ©runb flehet ntdjt offen unb ifl ntd)tö l)erau3.

„2Baö ift aber bae> meifte im $ faltet fonft, benn etnfrlid) SKeben in allerlei folgen <Stutmwinben? 2ßo ft'nbet man fei* nere Söorte Don greuben, benn bie Sob- unb £>anfpfalmen fyaben ? £a fferjefr bu allen ^eiligen inö ^Jerj, wie in fcfyöne luftige ©arten, ja wie in ben Jpimmel, wk feine, fyerjlidje, luftige S3lumen baxin aufgel)n Don allerlei fcfyönen, fröf)lid)en ©ebanfen gegen ©Ott unb feine 2Boi)ltr;at. Sßieberum, wo ftnbefl bu tiefere, fla'glidjere, jämmerlichere SQBorte Don traurig« feit, benn bie ^lagpfalmen fyaben? £>a ft'erjeft bu abermals allen Jpeiligen inö «£>erj, wie in bm £ob, ja in bie Jpö'lle. 2Bie fünfter i(l$ ba Don allerlei betrübtem 2C n b 1 1 cf bee 3orne> ©otteen 2(lfo aucr), wo fte Don gurd)t unb Hoffnung reben, brausen fte foldjer Söorte, bajj bir fein SWaler alfo fönnte bie gurd)t ober Hoffnung abmalen unb fein Gitcero ober JKcbefunbigct alfo Dorbilben.

13

Unb (wie gefaxt) ifl baä 2(llerbe|?e , baß ffc fo!d>e Söortc gegen ©Ott unb mit ©Ott reben ; welcfyeö mad)t, bajj jwiefäl- tiger Grrnjl: unb Seben in ben ^Borten ft'nb. ^Denn wo man fonjt gegen Sftenfcfyen in folgen <Sad)en rebet, gefyet e$ nid)t fo frarf t?on #erjen, brennet, lebet unb bringet nid)t fo fefr. Darier fommtS aud), baß ber *Pfaltcr aller ^eiligen S5üd)lein tff, unb ein jeglicher, in waferlet @ad)en er ijt, *Pfalmen unb SÜSorte barin ft'nbet, bie fid) auf feine <Sad)en reimen unb ihm fo finb, alö wären fte allein um fcinetwillen fo gefegt, ba$ er fte aucr; felbfr nicfyt beffee fcfcen nod) ft'nben fann, nod) r»ön* fcfycn mag. 5öeld)cS bann aud) baju gut ifr, baß wenn einem foldje Sßortc gefallen unb ftd) mit ifmen reimen, er gewiß wirb, er fei in ber ©cmctnfcfyaft ber ^eiligen unb fyabt allen ^eiligen gegangen, wie c$ ifym gefyet, weil fte Grin Siebteln mit il)m fingen : fonberlid) fo er aud) alfo fann gegen ©Ott reben, roie fte getrau fyaben ; welcfyeS im ©lauben gefd)el)en muß; benn einem gottlofen9)?enfd)en fcf)mecfen fie nid)t."

£a$ anbere Beugniß g^ btc *Pfalmen tjl t>on einem 9?id)t- trjcologen, bem berühmten (Staatsmann 3of). 3'ftC ttott S^o- fer (1701 85), ber in mancherlei Stiftungen ©otteö unb befonberS wäfyrenb feiner ©efangenfcfyaft auf £ol)enafperg bc$ 50?enfd)en £bnmad)t unb ©otteS ©nabe fennen lernte unb feine getftlicfyen Erfahrungen in 1200 getfllicfyen Siebern nie* bergelegt f)at. „SBer nie in großer unb anfyaltenbet Seibe^ unb ©eelennotl) gewefen ijt," fo fagt 9ftofer, „ber oerjlefyt bie tyfaU men nid)t, weiß nicfyt, toa$ er eigentlich mit ifynen machen foll» @o gingS mir oiele 3al)tc lang, id) meinte freilid), bie 5ßorte $u tterfteljen, fte blieben mir aber bod) ein ücrfcfyloffen Sßud). 3d) mochte fte lange Bett gar nid)t rnelu lefen, bat ©freien au$ ber £iefc, bk bimmell)ol)cn klagen l)ielt id) nid)t jufi t>or bloße spoefte, aber bod) oor l)r?pod)onbrifd;e Qrmpft'nbungcn unb ba$ SKad)efd)reien über feine $einbe reüoltirte mid) aufrief tig/' ,ps&) ! wie fofftief; unb treuer würben mir bei (in

14

fd)»eren £eiben unb Anfechtungen) bie *Pfalmen! »eichen £rofr, £id)t unb Sabung teilten ft'e meiner müben <Seele mit; ber 5öeg »ar mir nidjt nur oft ocrfd)»unben, fonbern fclbft bie (Spur be$ 2Beg$, id) faf? »ie vermauert unb verfeinert. Gnn 3Bort aus biefem ©efangbud) »ar mir (Sonnenblicf, id) fefcte mid) »ie eine £erd)e auf bie gittige biefeS 2(blerö unb flog, von itym getragen, auf ben gelfen unb fafye t>on ba bie 3Belt mit aller if>rer unb meiner Wofy unter mir, id) lernte in ADaüibö ©eift benfen, fdjltefjen, trauren, beten, tjarren, hoffen, glauben, lernte lallen : 3d) banfe bir Jjperr, bnjj £>u mid) ge= bemütl)igt f>aft 5 id) lernte feine 9ved)te, bie 2Tbftd)ten feiner ^tebe unb Sreue an jeber 9J?enfd)enfeele unb aud) an ber meinigen, bie grofe JDefonomie ©otteS mit un$, feinen ©efd)6'r>fcn, in unferm jeljigen Bubereitungöjuftanbe, ben D^u^en, 9?otl)»en- bigfeit unb (Seligfeit ber Reiben ju unferer Läuterung, 2(b- fcfymeljung, SSoüenbung verfielen, fennen unb mid) glücflirf) fdjafcen, leiben ju bürfen, id) lernte ©otr in feiner 5Bei$s f)eit unb ©üte, in ber 5öal)rl)afttgfctt feinet SSorteS unb feiner Bufage, in ber unerfd)ütterlid)en Sreue feiner Söcrfjeijjungen, ben SReicfjtfyum feiner S3arml)ersigfeit unb £>ulbung, meine 2(bl)angig!eit, meine Snfufficienj, mein 9?id)t6fein unb mein 9?id)t$fönnen ofyne it>n, mein £er§ in feinen galten unb Söf- fen, bie 2Belt, bk 50?enfd)en, bie tiefe 3öei$l)eit ©ottcS in ber SBermifcfyung bc3 ©Uten unb 25öfen mefyr fennen, »arb ge= ringer in meinen 2(ugen, bulbenber, liebreicher, vcrfcfyonenber, vergebenber, ffrenger gegen mid) felbfr, milber gegen tfnbere, lernte ©Ott auf alle 5üege trauen, entfagte gorberungen Don *Kur^m, ^t>rc, ©emad)lid)feit, e$ »ar 9c\il)rung vor meine ©ecle fagen §u fonnen: £err, »enn id) nur bid) f)abe; id) verlangte nid)t mel)r £ülfe im tfeujjern, als feine 58ei$l)cit ju meiner (Seele S3eften gut fanbe, lernte begnügfamer im sIBunfd) unb mapiger im ©enuf fein, fonnte mit Spanen über $3ot)U

tönten banfen, bie id) ju anbetet Beit nid)t ald SBoljltfjaten, fem betn al* 9ied)t unb <£d)itlbigfeit >ielfc unb wenn id) gefhage twr meine @eeCc feietn wollte, fo waten mit bie *Pfalmen ?lltar unb Sempcl baju. <Sie ft'nb mit aud) nad) ben ©dwif* ten be$ neuen Sejlamentö mein liebjfeef, wid)tigfte$ S5ud), mein golbener Spiegel unb Grncnflopabie bet feligffen, frud)t- bringenbfren ßenntniffe unb Erfahrungen meinet £0?cnfd}ente= ben$ 5 ft'e völlig t>erftef>n wirb ein ©efcfyäft ber Ewigfeit unb al^bann unfer jweiteS Seben ber G>emmentariu£ barüber fein/' @old)e Stimmen innerer Erfahrung führen bejjer in ba$ spfalmbud) ein, al$ bie S3emül)ung, ben <£d)a% feiner Sieber unter bie Äatfyegorten einer mobernen ^eetif ju bringen ober eine einfeitig f)iftorifd)e Auslegung, bk bei meint, bat fei ?(Ue$ für bie alten Suben gewefen unb fyabe für Gifyrijtcnleute feine SSebeutung mel)r. 5Bir fyabzn bie 5ßorte £utl)er$ unb 9ftofer$ angeführt, weil ft'e geeignet ft'nb vok über ben ©ebraud) beS spfalterS, fo über ben unferer alten Äird)enlieber, beren SSorbtf- ber Don Anfang bie *Pfalmen gewefen finb, 5id)t ju üetbteiten, benn bet ^faltet ift nid)t allein ba$ ©efangbud) bet 3'uben gewefen, et wat unb ift nod) r)eutc ba$ ©efang- unb (&tbtt= buch bet ßhriften unb fyat ju allen Seiten befrucfytenb auf bk £>id)tet neuer g et f! lieber Sieber gewirft. @$ ift ja berfelbe leben= bige, perfön lid)e, allgewaltige unb allbarmf)er$ige ©Ott, ju bem bas SSolf Sfr^et rief unb ju bem wir rufen. Unb wenn bk gtemmen M alten 35unbc$ ben erft erfelmten, bejjen $crr= tid)feit wir gefefyen fyaben, fo gehören bod) jene unb wir, bci$ SBolf ber 35erheifung unb ber Erlöfung $u bem einen Sßolfe ©otteö, fo muffen bod) aud) wir immer erft burd) ©efe£ unb S3u£e binburd), big unö bie ©nabe unb üöar;rr)eit erfd)eint. £urd) alle 3^!)ff)unberte fyinburd) fycit bk Äird)e bie Einheit ir)reö ©eifleS mit bem ©eifte ber ^falmen erfannt unb fte barum gefungen» £te reformirte ütrcfye tyat anfangs nur *PfaU

16

men alß gotteöbienftlicfye Siebet aufgenommen, einige ber beflen Sieber Don Sutfyer wollen nid)tg weiter fein als ^Pfalmen, auf$ neue au$ einem bewegten $erjen fyerausgeboren, unb *pi)it. 9?i= cotai biegtet fein berüfymteg Sieb „5Bie fdjö'n leuchtet ber SD?or= genftern" unb gibt ifym bie Ueberfd)rift: *Pf. 45, ein geiftlid)c$ 23rautlieb. (So galt ber *Pfalm immer alö Ur- unb Sßorbilb beä $ird)engefang$. 5öa3 ein Äircfyenlieb fein foll (t>on ben ©aben, bie nur burd) bie Grrfcfyemung bee> <Sol)neö gegeben werben, ab= gefefyen), baö ftnb bie *Pfalmen : ^reiä bes großen ©otte$ unb feiner Saaten, wie ft'e in ber (Seele be$ frommen wirken, leben= bigfteö ©efül)l, inbimbuellfle Q'rfafyrung beS SebenS au{?er unb mit ©Ott, aber fo, ba$ bie ganje ©emeinbe al$ in if)re ©c- fammterfafyrung mit einfHmmen muf.

„Unb baß SSSort warb gletfd) unb woljnete unter unS, unb wir far)cn feine ^errlicfyüeit, eine £err= lid)!eit alö be$ eingebornen ©ofyneö Dom Sßater, Doller ©nabe unb Söal)rl)eit/' 3o1). 1, 14. #u$ biefem 2öotte